BRK Rettungshundestaffel Weiden
   

Home - Unser Ziel - Mitmachen? - Lexikon - Links - Galerie - Impressum - Kontak
  ____________________________________________________________________________________________________________________________________________________________
   
  Rund um den Hund  (Wissenswertes, Informationen und Tipps)    
 
Folge 1
   
 
Warm up und Cool down
   

Bei jedem Sportler gehört das Aufwärmen selbstverständlich dazu. Beim Hund wird das leider oft vernachlässigt. Hunde können zwar auch Leistungen erbringen wenn sie nicht aufgewärmt sind, trotzdem ist Auf- und Abwärmen beim Hund sinnvoll.

 

Warm up

- Herz-Kreislaufsystem aktivieren

- Durchblutung der Muskulatur verbessern

- Elastizität der Muskulatur erhöhen

- Steigerung der Beweglichkeit der Bänder und Sehnen

 

Ziel: Vorbeugen von Überlastungen und Verletzungen. Steigerung der Leistungsfähigkeit.

 

Das Aufwärmen bitte nicht mit Auspowern verwechseln.

Je niedriger die Außentemperatur und je älter der Hund, umso wichtiger ist das Aufwärmen.

 

1. Phase

An der Leine gehen und lockeres Traben, dies hat den Vorteil, dass der Hund noch vor dem Training sein Geschäft verrichten kann.

 

2. Phase

Dehnübungen, z. B.

 - Kreisbewegungen um den Hundeführer in beide Richtungen dehnen jeweils die Muskulatur auf der äußeren Seite

- Drehungen um die eigene Achse, ebenfalls rechts- und linksherum

- Beinslalom

- Rückwärtsgehen

- Der Hund stellt sich auf die Hinterbeine und stützt sich mit den Vorderpfoten am Mensch ab.

- Positionswechsel. Vom Steh ins Sitz, ins Platz, wieder ins Sitz und ins Steh.

Beim Dehnen sollte man unbedingt darauf achten, dass der Hund die Übungen langsam ausführt.

3. Phase

 - Kurze Sprints

- Niedrige Sprünge

- Stopps und Geschwindigkeitswechsel einbauen

 

 

Cool down

Der Hund muss herunterfahren und abkühlen. Herzkreislaufsystem, Puls und Atemfrequenz soll sich wieder normalisieren. Abbau von Stress. Nach dem Training müssen Schlackenstoffe aus den Muskeln abtransportiert werden.

Der Hund soll locker auslaufen. Leichtes Traben und Gehen im Schritt.

Bei Kälte und kurzhaarigen Hunden evtl. einen Hundemantel anziehen, damit der Hund nicht friert.

 

 

Fazit:

Das Auf- und Abwärmen sollte ein fester Bestandteil jeder körperlichen Belastung sein.

Nehmt euch bei jedem Training und im Einsatz diese paar Minuten im Sinne der Gesundheit eurer Hunde.

 

 

 

 


Keine Gewähr auf Vollständigkeit und Richtigkeit.